Aufenthalt im Kunvent Santu Wistin (Victoria/Gozo)

Gozo, die kleine und ruhige Nachbarinsel von Gozo, ist ideal, um entspannte Tage in friedlicher Umgebung mit wunderbarer Natur zu genießen. Im Augustiner-Konvent auf Gozo gibt es dazu eine hervorragende Möglichkeit.

Die Reise, die ich bei klosterreisen.de gebucht hatte, war perfekt organisiert. Ausführliche Infomationen und Reiseunterlagen erreichten mich früh genug zu Hause. Den Flug hatte ich selbst gebucht.

Anreise 

In Luqa erwartete mich ein Taxi, das mit auf die Fähre fuhr und mich am Kloster an die Fathers übergab. Ich wurde freundlich von Father Felix begrüßt und informiert, bekam sowohl einen Zimmer- als auch einen Eingangsschlüssel und konnte fortan tun und lassen, was ich wollte.

Unterkunft 

Die Gästezimmer sind sehr groß, vor allem ungewohnt hoch mit den typischen Rundbögen, das Bett war prima. Ein winziges nachträglich eingebautes Bad mit Minidusche, Toilette und kleinem Waschbecken war etwas gewöhnungsbedürftig.

Immerhin gab es hier einen deutschen Alibert mit der einzig funktionierenden Steckdose, aber auch nur, wenn das Licht eingeschaltet war. Wichtig für das Aufladen der Kamera- und Handyakkus! Alle Versuche, mittels Adapter die anderen Steckdosen zu benutzen, scheiterten; aber auch der einheimische Ventilator funktionierte darin nicht. Den brauchte ich auch nicht, denn im Kloster war es angenehm warm, aber nicht heiß.

Probleme bereitete mir auch zunächst das Schließen und Öffnen der Türen und Fenster. In meiner frühesten Kindheit muss ich irgendwo einmal diese Riegel- und Schieberverschlüsse benutzt haben. Schön, dass die Fenster Fliegengitter und Läden hatten.

In meiner ersten Nacht regnete und gewitterte es fürchterlich, und da ich ganz allein im riesigen ersten Stock war, war mir schon etwas unheimlich. Da die Fenster nicht ganz dicht waren, wehten die Vorhänge wie in einem Edgar-Wallace-Film. Danach war es aber absolut still, auch ein wenig unheimlich.

Verpflegung

Nach einer etwas unruhigen Nacht erwartete mich das Frühstück. Enttäuschung! Englisch! Toast, Marmelade, Scheibletten, Nescafé oder Teebeutel. Das Abendessen war so reichlich, dass ich die Vorspeise für die nächsten Tage abbestellte. Es war meistens lecker, obwohl ich nie so genau wusste, was ich aß. Gemüse, Pasta, Kartoffeln, Huhn, Fleisch (Kaninchen?), Überbackenes ...., zum Nachtisch Obst oder Pudding.

Insgesamt sind Unterkunft und Verpflegung recht einfach und rustikal; das Zimmer wurde übrigens nicht geputzt. Preislich ist es jedoch durchaus angemessen; denn das Kloster nimmt für Unterkunft und Halbpension nur 12-15 Euro.

Buchung 

Bei klosterreisen.de hatte ich jedoch wesentlich mehr bezahlt und dadurch etwas mehr Komfort erwartet; daher war ich anfänglich etwas enttäuscht. Nachdem mir aber klar wurde, dass das wenigste meines Geldes im Kloster ankommt, konzentrierte sich ein wenig Groll gegen den Veranstalter, hakte aber auch den dann unter „beim nächsten Mal bist du schlauer“ ab. Man kann also direkt im Kloster buchen; einfach per E-Mail bei Father Felix nachfragen.

Das Kloster 

Der ganze Bau ist innen sehr schön, hat zwei hübsche Gärten und es gibt viel zu besichtigen.

Ein neuer Ort wurde nach mir kreiert, und zwar das It-Tipjip-Refugio auf dem Dach. Man kann übrigens bis ganz nach oben steigen und hat dort eine tolle Aussicht über die Insel.

Felix, George und Paul 

Die drei Fathers, Felix, George und Paul, waren immer besorgt um mein Wohlergehen, hatten Zeit für Gespräche über Gott und die Welt, wirkten aber nie aufdringlich oder um Religiöses bemüht. Sie erschienen mir sehr aufgeschlossen, modern und tolerant und trugen Hemden und Hosen, keine Kutten.

Unternehmungen 

Am ersten Tag war ich der einzige Gast und war froh, als am nächsten Tag Simone aus München ankam. So hatte ich Gesellschaft beim Essen und abends im Grapewine auf der Piazza San Gorg.

Bis auf einen gemeinsamen Ausflug nach Comino trennten sich tagsüber allerdings unsere Wege, da ich ein Wandervogel bin und jeden Tag loszog.

Im Laufe der Zeit füllte sich das Kloster immer mehr. Nach und nach trudelten Mitglieder eines Operchores aus Sizilien ein, die für eine Aufführung im Aurora-Theater da waren. Ich hatte mir ein paar Chorgesänge von ihnen gewünscht, und es war schon ein Highlight, wie sie bei der Akustik im Kloster die Trommelfelle zum Vibrieren brachten.

Am Wochende kamen zwei Ehepaare aus Malta für einen Kurzurlaub auf Gozo. Mit etwas Glück kann man also auch im Kloster auf recht gemischte, interessante Leute treffen.

Spiritualität

Zum religiösen Teil: Man kann morgens und abends an Andachten und Messen teilnehmen und sich Bücher und Schriften ausleihen. Um ehrlich zu sein, waren mir die Morgenandachten zu früh und abends war ich oft noch nicht zurück oder hatte Fuß- und Stechfliegenbissepflege oder anderes zu erledigen.

Sonntag war ich in einer Messe in Malti , und das war für alle in Ordnung so. Jeder wie er mag, und jeder ist willkommen.

Idealer Standort

In Fontana gelegen ist das Cunvent der optimale Ausgangsort für Wanderungen über die Insel. Ich war jeden Tag sechs Stunden unetrwegs und habe bis auf die Gegend um Nadur und Qala alles erforscht.

Nur einmal, ab Dwejra, fuhr ich mit dem Bus zurück, da ich auf dem Hinweg die Umwege über Gharb, Ta’Pinu, Gordon Lighthouse und St. Dimitri Church gegangen war.

Fazit: 

Ich bin zwar auch auf Malta schon viel gelaufen und gewandert, aber meistens im Sommer, und daher nicht so lange und so weit. Auf Gozo habe ich viel mehr entdeckt und auch die Natur viel bewusster erlebt.

Durch den Klosteraufenthalt kam mir auch viel öfter „Is it important?“ – „Keep it simple.“ – „Easy does it.“ in den Sinn.

Wer mehr erfahren möchte und auch an einem Klosterurlaub interessiert ist, mag sich bei mir melden.

· Durchschnitt: 7.3 von 10 (15 Stimmen)

Hallo!
Wir freuen uns dass die Resonanz auf unsere Klosterreise nach Gozo so gut ist! Wie auch den Reiseberichten auf klosterreisen.de zu entnehmen ist, fühlen sich alle Gäste auf Gozo immer sehr gut aufgehoben und herzlich empfangen. Es macht so viel Spaß diese Reisen zu konzipieren und durchzuführen. Danke dafür!

Was die Preisvorstellungen der Autorin dieses Artikels angeht, möchten wir folgendes kommentieren:
Wir und auch alle Leistungsträger auf Malta/Gozo (das Kloster, das Transfer-Unternehmen auf Gozo, die Zielgebietsagentur auf Malta) müssen wirtschaftlich arbeiten, um diese individuellen Reisen
überhaupt anbieten zu können. Wir können Ihnen versichern, dass wir dem Kloster für die
Übernachtungen mit HP einen fairen Preis zahlen, denn Klöster sollten keine 'Billigunterkünfte' sein.
Weiterhin wird der Konvent sowohl von uns als auch von unserer Partneragentur auf Malta außerplanmäßig mit Sach-und Geldspenden unterstützt. Dass sich ein Reisepreis aus noch vielen weiteren Positionen zusammensetzt (Akquise, Marketing, allgemeine Kosten Geschäftsbetrieb,
Versicherungen, Steuern, transfer, Betreuung etc.) muss sicherlich niemandem erklärt werden.

Der Vorteil dieser Pauschalreise ist, dass Sie sich um nichts kümmern müssen und rundum gut betreut werden. Ein 'Rund-um-Sorglos-Paket' ganz individuell für Sie! Wir sind die besten Ansprechpartner für einen erholsamen und perfekt organisierten Klosterurlaub auf Gozo! Schauen Sie gerne bei uns rein: klosterreisen.de

Hallo,

es mir durchaus bewusst, dass sie wirtschaftlich kalkulieren müssen und finde das auch in Ordnung, und wie ich in meinem Artikel bereits erwähnte, war die Reise prima organisiert und ich mit ihrem Unternehmen sehr zufrieden.
Mein kurzfristiges persönliches Grollen bestand nur darin, dass ich, hätte ich gewusst, dass man auch direkt im Kloster buchen kann, es wesentlich kostengünstiger geschafft hätte, dorthin zu gelangen. Für den Preis bei klosterreisen.de plus Flug hätte ich auch eine Pauschalreise für ein wesentlich komfortableres ****-Hotel auf Gozo buchen können, aber das wollte ich ja gar nicht.

Mein Fazit: Ohne Ihr Unternehmen hätte ich das Kloster nicht gefunden und bin durch Sie um eine schöne Erfahrung reicher. Aber buchen würde ich beim nächsten Mal direkt im Cunvent, da ich persönlich das „Rund-um-sorglos-Paket“ auf Malta nicht unbedingt benötige.
Herzlichen Dank!
Sigrid

Liebe Sigrid,

endlich finde ich etwas im Internet über das Kloster. Eine frühere Kollegin von mir war im Kloster für 1 Woche. Sie hat in unserer Hauszeitung darüber geschrieben. Leider keine näheren Angaben in welchem Ort auf Gozo usw. Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir die E-mail Adresse von Father Felix geben könntest, denn ich möchte gerne im Frühjahr mit einer Freundin dort hin. Dein Bericht hat mir sehr gefallen. Meine Kollegin schreibt: man wird wie ein Familienmitglied behandelt und kann in der Küche an den Kühlschrank gehen um sich das Nationalgetränk Kinnie zu holen. Wir würden auch direkt bei Felix buchen. Kann man schon ein Auto buchen ab Stuttgart und mit wem bist Du geflogen? Meine Kollegin schreibt: German Wings.
Ab Malta dann mit Fähre nach Gozo. Das geht ja schnell. Da wir beide in Rente sind, können wir uns die Tage aussuchen wie wir möchten. Ich habe schon mal bei Malta Air nachgelesen. z.B. Mai Sonntag Abflug und Sonntag zurück sind gute billige Termine. Bitte gib mir bald Bescheid. Ich freue mich herzlichen Dank
für Deine Mühe und liebe Grüße aus Stuttgart von Heide

Danke für den echt informativen Reisebericht! Ich möchte im Herbst ebenfalls nach Gozo reisen,
und würde gerne im Augustiner Konvent nächtigen. Wie kann ich das Konvent am besten erreichen? Dazu würde ich mich auch über ein paar Insel-Tipps freuen :-)

lg, magda

Liebe Sigrid,

Ihr Bericht hat mir sehr gut gefallen, und ich möchte deshalb einen einwöchigen Aufenthalt Mitte/Ende März 2012 direkt in dem Kloster verbringen.

Könnten Sie mir freundlicherweise eine e-mail adresse von Father Felix mitteilen undzwar an meine folgende mail-adresse: hoechst_r@web.de

Für Ihre Mühen danke ich Ihnen

Ihr

Rainer Höchst

Liebe Gozo Interessierte,
ich war wieder mal im Kloster Santu Wistin und kann es nur empfehlen. Freundliche Mönche, nette Gäste und gutes Essen und natürlich schönes Wetter.
Wer jenseits des Tourismus sich für Kultur und Religion interessiert solte diese Gelegentheit wahrnehmen. Die Anmeldung geht einfach: Morgens gegen 9 Uhr im Kloster anrufen bei Manuel Grech (Koch) und eine Unterkunft buchen.
alles weitere: bodo-guenther@gegenwartsfragen.de
MfG
Bodo

Hallo,

war wieder 14 Tage im Kloster Santu Wistin. Der neue Prior ist wohltuend, vor allem in organisatorischer Hinsicht. Ansonsten ein gemischtes Publikum: Malteser, Engländer und Australier. Nette Gespräche schon beim Frühstück. Ansonsten die Insel wie immer: sonnig und mit vielen kulturellen Höhepunkten.
Vor dem Flughafen in Luga hält der Linienbus X1. Er fährt für 1.40€ zur Fähre. Diese kostet Hin- und Rückfahrt weniger als 5€. Bezahlt wird auf der Rückfahrt. In Gozo halten vor dem Fährbahnhof Busse u.a. nach Victoria. Im Bus kauft man sich am besten sofort eine Karte für eine Woche, diese kostet 6.50€.
Da das Kloster von Augustinern geführt wird, bietet es sich an sich über Augustinus und seine Ordensregeln zu informieren. Dies kann man z.B. im Klostergarten mit eiem guten Buch tun. Empfehlenswert sind die 'Bekenntnisse' oder die Biographie von Peter Brown: Augustinus von Hippo.So kann der Aufenthalt zu eiem geistigen Erlebnis werden.

Gruß
Bodo