Din il-Girna ġiet restawrata

Din il-Girna ġiet restawrata
4
· Durchschnitt: 4 von 10 (1 Stimme)

"Din il-Girna ġiet restawrata" - Frage für Fortgeschrittene: Wer übersetzt uns denn einmal dieses Schild möglichst wortgetreu?

"Din il-Girna ġiet restawrata mill-Għaqda Kaċċaturi Nassaba Konservazzjonisti Melliħin" Übersetzt aus dem Maltesischen in´s Deutsche: "Diese Steinhütte wurde restauriert von der Gesellschaft der Vogeljäger, Fallenfänger und Umweltschützer, Mellieħa".  - girna [engl. hunters hut]: (Stein-)Hütte  - għaqda: Zusammenschluss, Vereinigung, Gruppierung, Gesellschaft, Verband

Hallo Arndt,

Aus folgenden Gründen denke ich, dass Steinhütte „rchtiger“ ist als (Stein-)Hütte.

Was meinst Du?

Liebe Grüsse
Anita

Auszug aus Aquilina:
A small room in a field built of rubble and used for storing crops etc.; any small rustic room in a gen. sense for sheltering purposes; cottage, hut.
A circular structure whoose massive wall is built from flattish boulders that corbel inwards towards the top so that the wholecould be conveniently bridged over by a sisngle flat slab of rock. It has one small opening and represents an attempt at a man-made shelter.
This word indicates an ancient conical construction built of unplastered and undressed stone. The giren are very frequent in some parts of Malta and Gozo and in Sardinia, where such constructions are known as nuraghe.

Auszug aus Wikipedia:
Girna (plur. Giren) heißen die Feldställe oder Schäferhütten, die in der noch unverstädterten Hälfte Maltas und auf Gozo zu finden sind. Ihre Besonderheit ist, dass sie wie ähnliche Tholos-Bauten in anderen Ländern eine aus der Vorzeit überkommene Architekturform darstellen. Sie wurden als Kraggewölbe aus unbearbeiteten Feldsteinen gebaut. Ihre Wände bestehen aus einer sorgsam geschichteten äußeren und einer inneren Mauer. Der Zwischenraum ist lose verfüllt. Diese Bauweise ist auch in anderen Weltgegenden (Knap of Howar) belegt.
Diese Bauweise war während der maltesischen Tempelphase (bis 2500 v. Chr.) noch nicht üblich und muss daher bei der Zweitbesiedlung Maltas nach 2000 v. Chr. von sizilianischen Einwanderern mitgebracht worden sein. Auf Sizilien gibt es ähnliche Bauten, die dort Pagghiaru heißen.
Giren sind im Grundriss rund, oval, quadratisch oder rechteckig. Es gibt kleine, mittlere oder große. Manche haben werden im unteren Bereich durch eine breitere Trockenmauer verstärkt, andere haben im Inneren Krippen oder Nischen. Es gibt Giren die auf anderen Giren errichtet sind, Giren deren Bauweise völlig aus dem Raster fällt und Pseudogiren.
Manche Giren haben Rampen oder Treppen die außen auf das Dach führen. Auf manchen Dächern findet sich in der Mitte eine niedrige, ovale, Caghqija (maltesisch Kieselstein) genannte konkav gestaltete oder eine andersartige scheinbar funktionslose Steinstruktur. Die Giren haben anders als der apulische Trullo ein relativ flaches Dach. Es gibt nur einen Eingang und selten dreieckige oder quadratische Fenster, meist über der Tür zur Entlastung des Sturzes.
Die überlieferte Geschichte der Hütten geht ins 16. Jahrhundert zurück. Als nach der großen Belagerung von Malta (1565) durch die Osmanen wieder Frieden herrschte, zogen die Leute aus den Hochburgen wieder in die Landschaft zurück. Sie errichteten nun aber einfache, quadratische Hütten in der Nähe ihrer Felder. Der Stein für die Gebäude wurde aus dem Fels gehauen und man schuf dadurch an der Stelle ein für die Hütte geeignetes Fundament. Früh entdeckten die Erbauer, dass die weichen Steine nur etwa 1,5 m überspannen konnten bevor sie brachen. Deshalb wurde ein kompliziertes System von Bögen benutzt, um größere Räume zu schaffen.

Hallo Anita,

ich gebe Dir Recht - Steinhütte trifft es in diesem Zusammenhang eindeutig am Besten.

Girna bedeutet jedoch nach mindestens einem Wörterbuch, das mir vorliegt [z.B. 'Dictionary/Dizzjunaru' von Colour Image], durchaus auch einfach nur Hütte [bzw. hut, cottage].

LG,
-=( arndt )=-

Nachtrag: Einige gute Fotos von "Giren" (Plural; Singular: Girna [maltes.]) im Großraum Mellieħa sind zu finden unter:
http://www.stoneshelter.org/#/