Dolmen Resort Hotel

Das Geld nicht wert
Das Hotel: 
Das Haus liegt in erster Reihe am Strand der St. Paul's Bay. Allerdings verläuft noch die Uferstraße zwischen Hotel und Strand. Ein Tunnel macht aber einfaches Unterqueren möglich. Die Architektur der Anlage erfüllt gehobene (Mittelmeer-) Ansprüche. Die Fassade könnte aber einen frischen Anstrich vertragen. Das Hotel ist insgesamt sehr sauber und die öffentlichen Bereiche wirken gepflegt. Das Hotel wird wohl überwiegend von Engländern und Deutschen gebucht. Aber auch Italiener, Schweden und Österreicher finden sich ein. Die Altersstruktur geht über alle Generationen; also vom Kleinkind bis zu Senioren. Der in unmittelbarer Nähe gelegene Busbahnhof ist angenehm für Touren über die Insel, macht aber bei Buchung eines Zimmers zur Rückseite keinen Spaß. Die Rückseite des rechten Seitenflügels liegt an der Triq Ghawdex, durch welche von 5:10 Uhr in der Früh sämtliche Busse jagen. Das Gedröhn der Motoren verhindert jeglichen Schlaf! Die teilweise schlecht schalldämpfenden Balkontüren können den Lärm nicht verhindern. Bei den Zimmern herrscht eine Zwei-Klassengesellschaft im Dolmen, obwohl alle denselben Preis bezahlen. Beschweren verschafft aber Abhilfe. Leider entsprachen auch nicht alle Gäste nicht dem Niveau eines 4-Sterne Hotels. Wenn Abends um 22:30 Uhr noch ein Kleinkind randalierend einen Barhocker über den (schönen) Tanzboden schleift und den Hocker zudem noch herumdonnert, dann gehört das Kind erstens ins Bett und zweitens nicht in die Bar. Hier sind erstens die Eltern gefordert (hat diese aber nicht gestört) und zweitens das Barpersonal zum Einschreiten aufgefordert. Hat dieses jedoch auch nicht gestört. Schlimmer sind allerdings diverse (teilweise gravierende) Sicherheitsmängel im Haus. Die Tennisplätze waren während unseres Aufenthalts ein Ort mit erheblichem Verletzungspotential. Baumaschinen gehören dort nicht hin. Doch so froh wir auch über unser ruhigeres, renoviertes Zimmer auch waren - über eine Sache sind wir sehr froh: nämlich dass es in dieser Zeit nicht im Hotel gebrannt hat. Unser neues Zimmer war im fünften Stock (der teilweise wegen Renovierungstätigkeiten verschlossen/abgesperrt war) und hatte nicht einen einzigen Feuerlöscher an der Wand. Die entsprechenden Stellen waren vorhanden, die Geräte nicht. Das hätte schlimm enden können! Eine Empfehlung dieses Hauses kann ich bei derzeitigem Stand nicht abgeben; es sei denn jemand findet sich mit den Umständen ab oder findet nichts besseres. Deshalb (wohlwollende) *****
Die Zimmer: 
Die Zimmer sind relativ einfach, aber zweckgemäß eingerichtet. VORSICHT! Das Hotel befand sich während unseres Aufenthalts (April 2009) noch in der Renovierungsphase. Daher waren noch nicht alle Zimmer renoviert. In den Etagen 1 und 3 gibt es nur alte Zimmer. Das heißt, die Türen halten den rückwärtigen Lärm nicht zurück, die Zimmer sehen verwohnt aus und auf unserem Zimmer musste man zum Betätigen des Föns ständig den Knopf gedrückt halten. In der einen Hand also den Fön, die andere auf dem Knopf. Und wer kämmt? Das Bett war ein englischen King Size Bett. Für zwei Personen gab es eine dünne Bettdecke (in Deutschland bezeichnen wir das als Laken), die man sich teilen musste. Die renovierten (neuen) Zimmer sind ansprechender. Neue Möbel, neue Vorhänger, neue (schalldichtere) Balkontüren, Flachbildfernseher. Ansprechend! Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Die neuen Zimmer haben zum Bad hin Milchglastüren. Da einige Zimmer ein Fenster zu einem Versorgungsschacht hin besitzen, der über Nacht beleuchtet wird (warum?), scheint Licht ins Schlafzimmer. Für Menschen die absolute Dunkelheit zum schlafen brauchen ist das ungeeignet. Alle Zimmer sind mit Fön (Probleme siehe oben), TV (es gibt 3 deutsche Fernsehprogramme; ARD, SAT1, RTL und DSF), Kühlschrank und Safe versehen. Eine Klimaanlage ist Standard. Sie war aber im April im ganzen Hotel abgeschaltet. Für Frischluft in der Nacht muss man also die Türen offen lassen und auf der Rückseite den Lärm ertragen. Die Handtücher wurden täglich gewechselt und die Zimmer sehr gut gereinigt.
Lage, Verkehrsanbindung: 
Durch die unmittelbare Nähe zum Busbahnhof kommt man überall ziemlich gut hin. Auf das Lärmproblem in den Zimmern bin ich ja schon näher eingegangen. Es gibt viele Läden an der Promenade und in einigen Straßen dahinter.
Verpflegung: 
Wir hatten "Nur Frühstück" gebucht. Das Frühstück selber bietet jeden Tag das gleiche: ALLES! Hier gibt es bezüglich des Angebots kaum etwas zu bemängeln. "Richtiges" Brot (Weizen und Roggen), Toast, Eier in allen Variationen, Müsli, Marmelade, Wurst, Käse, Tunfisch, frischen Salat, Speck, Würstchen und und und... leider auch den schlechtesten Kaffee den ich je getrunken habe und die Säfte waren auch nicht frisch und schmackhaft. Lediglich die Athmosphäre passt nicht zu einem 4 Sterne Hotel. Zu großer Saal, zu enge Bestuhlung und keine Frischluftzufuhr. Klimaanlage war ausgeschaltet und die Fenster blieben größtenteils geschlossen, wodurch es unerträglich warm und stickig wurde. Übrigens: Frühstück bis 10:00 Uhr heißt im Dolmen Hotel, dass bereits um 9:45 Uhr angefangen wird abzuräumen. Nichts für Spätaufsteher! Das Angebot im Café ist unterschiedlich. Während die Süßspeisen schon nach ihrem Äußeren vor Zucker trieften, waren die Snacks großzügig und sehr schmackhaft. Die Freundlichkeit des Personals ließ sehr zu wünschen übrig. Alles schien Pflicht zu sein. Zwar wurde schnell abgeräumt, so dass mann sich am Büffet immer einen neuen Teller holen konnte, doch ein freundliches "Hallo" oder "Bitte", "Danke" (außer vom Maître de Maison) kam kaum über die Lippen. Das ist übrigens auch maltatypisch. Grundsätzlich muss ich sagen, dass die Portionen auf Malta überall ziemlich groß waren und das Essen fast überall sehr britisch (Logisch!) und italienisch beeinflusst ist. Abends erschien uns vorm zu Bett gehen ein Drink an der "Temple Bar" als angenehmer Schlusspunkt des Tages. Die Bar ist sehr gut ausgestattet (komplettes internationales Getränkeangebot) und sehr englisch eingerichtet. Wie auf Malta allerdings typisch waren auch hier 4 (vier!) Fernseher mit je einem anderem Programm (ohne Ton) zu finden. 3x Fußball und einmal Malta regional oder MTV. Dazu Musik aus dem Radio und eine weitere Live-Musik aus dem nebenanliegenden Dolmen Room, die sich gegenseitig Konkurrenz machten. Grauslig! Dazu kam Personal, welches beim Aufräumer der Bar (in Gegenwart der Gäste) zusätzlich soviel Lärm machte, dass man glaubte, man wäre in der Küche beim Abwasch.
Service: 
Zimmer: Der Service war gut und professionell. Das Personal war freundlich allerdings morgens auch etwas zu laut. Frühstück: Arbeit nach Vorschrift. Mehr nicht. Nicht besonders freundlich. Und das schon am Anfang der Saison. Café: Professionell ohne besonderes Engagement. Temple Bar: Lustlos, nicht unterhaltend. Das Personla sieht lieber selber fern als sich den Gästen zu widmen. Unwillig Lautstärke zu mindern. Rezeption: Die meisten Leute an der Rezeption machen den Eindruck von unterkühlter Arroganz. Kathrin und ein weiterer Kollege jedoch haben sich aber alle erdenkliche Mühe gegeben einem den Aufenthalt noch angenehm zu gestalten. Nach drei schlaflosen Nächten auf der nicht renovierten, von Bussen gestörten Rückseite des Hotels habe ich mich beschwert, dass ich mich in dem Hotel nicht erholen könne. Der Lärm der Busse, der Lärm in der Bar (siehe oben). Kathrin versprach uns sofort ein anderes Zimmer (renoviert, leiser). Das bekamen wir am anderen Tag. Danke dafür! Auch der Lärm in der Bar verringerte sich. Ein Gespräch mit dem Barmanager bewirkte Wunder. Fortan gab es nur noch eine Musikquelle, das Personal wurde wieder in die Küche verbannt und es wurde insgesamt ruhiger. Es machte wieder Spaß in die Bar zu gehen. Und das nciht nur uns, denn die Bar war insgesamt wesentlich besser besucht als zuvor.
Freizeit- & Sportangebote: 
Die Außenpools waren im April wegen Kälte noch nicht benutzbar, sahen aber ordentlich aus. Ansonsten haben wir keine Angebote wahrgenommen. Die Tennisplätze konnten wir aber von oben einsehen. Superhartplätze aus Asphalt! Teilweise zugestellt mit Bauschutt und Gerätschaften. Nicht einladend.
Anmerkungen / Sonstige Tipps & Empfehlungen: 
Das beste Essen im Ort fanden wir im "Incognito" in der Fliegu Street. Vorsicht bei einigen Restaurants um den zentralen Platz in Bugibba an der Triq Ix Halel. Genau hinschauen. In der St. Paul's Bay gibt es wie fast überall auf Malta kaum Sandstrände. An der steinigen Küste macht das Baden nicht wirklich Spaß (auch wenn wir es erst gar nicht versucht haben), obwohl das Wasser traumhaft klar ist. Einkaufen lässt es sich hier sehr gut. Vom Supermarkt bis zum Souvenirladen ist alles vorhande. Ich habe sogar feinmechanische Schraubenzieher für meine Brille bekommen. Grundsätzlich lohnt sich aber ein Preisvergleich. Die Preise in den Restaurants sind für deutsche Verhältnisse sehr günstig. Ein kleines Bier (1/2 Pint = 0,33l) 1 - 1,75 EURO, ein großes Bier (1 Pint = 0,66l) 1,75 - 3,-- EURO. Pastagerichte zwischen 5 und 8 EURO. Pizza 4,5 - 7,50 EURO. Burgers um die 7 EURO (McDonald's gibt's aber auch; sogar direkt am Wasser). Hähnchen ca. 10-12 EURO. Steaks 15-20 EURO. Eine ganze Flasche Wein ab 6,50 EURO. Es lohnt sich also auf Vollpension zu verzichten! Buchen sie Ihre Ausflüge nicht über Ihren Veranstalter (TUI, FTI u.a.). Dort kosten die Ausflüge oft das Doppelte dessen, was sie bezahlen müssten, wenn sie selber vor Ort buchen würden. Bsp.: Gozotour (unbedingt empfehlenswert) mit Captain Morgan bei TUI 65,-- EURO. Bei Captain Morgan selbst nur 31,-- EURO. Für das ersparte Geld können Sie schon einmal zu zweit Abendessen (inkl. Getränke) gehen.
Meine Gesamtwertung: 
5
Können Sie diese Unterkunft weiterempfehlen?: 
Nein