Änderungen im öffentlichen Personennahverkehr

Der maltesische Minister für Transport und Infrastrukturfragen, Austin Gatt, strebt für 2009 Regulierungen des Transportwesens an. Seit dem agressiven Busfahrerstreik im Sommer 2008 ist diesem Thema mehr Aufmerksamkeit gewidmet worden. Damals waren EU-Regularien Anlass für Proteste.

Im Einzelnen möchte Austin Gatt folgendes erreichen:

1. Feste Verträge zwischen Auftraggebern und Anbietern von Personentransporten. Die Regierung sichert die Infrastruktur, Routenplanung und Elektrizität. Die Transportunternehmer gewährleisten die notwendigen Investitionen in die Transporttechnik, um nötige Standards einzuhalten.

2. Gültigkeit dieses Prinzips immer, egal wer Auftraggeber ist oder den Auftrag ausführt.

3. Finanzielle Unterstützung dieser Dienste nur für eine bestimmte Zeit. Nach Ablauf dieser Frist Zuschüsse nur noch zugunsten sozial Bedürftiger. Die Regierung übernimmt jedoch keine Investitionszuschüsse.

4. Nicht, wie bisher, Garantie eines festen Jahreseinkommens für die Anbieter. Risiken müssen vom jeweiligen Anbieter selbst getragen werden.

5. Klare Trennung der Routenverteilung.

6. Keine Zulassung für Fahrzeuge, die nicht die Euro-III-Norm erfüllen. Eine chip zur Standortbestimmung muss zu jedem Fahrzeug gehören.

7. Bessere Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen.

Alles in allem soll der Verbraucher von besseren Bedingungen im öffentlichen Personenverkehr profitieren.

.....und dies möchte man ALLES in 2009 von der Theorie in die Praxis umsetzen??? kann ich mir jedenfalls nicht wirklich vorstellen....

das einfachste an den 7 Punkten wäre wohl den "chip" einzubauen. Aber dann würden die Fahrer ja überwacht! Und welcher der Fahrer möchte das wohl schon.

und was ist mit einem Bestandsschutz für Altfahrzeuge? Die erfüllen sicherlich nicht Euro-III, haben aber den Vorteil, dass alle Sie alle schon Malta-er"fahren" sind und nicht wie viele der neuen Busse an den vielen Unebenheiten der Straßen ihre tiefhängenden Verkleidungs"bleche" zerdeppern.

warten wir es mal ab, wie die Änderungen bis Ende 2009 umgesetzt werden.... ;-)